Konferenzreisen – Diesmal in: Malaysia

Die erste Konferenzreise in 2015 führte mich im April nach Malaysia, genauer gesagt an die Faculty of Modern Language and Communication der Universiti Putra Malaysia (UPM). Ich kann jedem Doktoranden nur empfehlen, Möglichkeiten zur Finanzierung von Konferenzreisen (z.B. über den DAAD) auszukosten. Es ist so ein spannendes Erlebnis, das Studierendenleben vor Ort mitzuerleben. Wann betritt man  sonst schon einmal eine Universität in Malaysia von innen?

Übertrieben pompös: Ankunft im Putrajaya Marriott Hotel

Wer ein günstiges Hotel in Kuala Lumpur sucht, ist hier genau richtig. Auch wenn das Hotel im Vorort Putrajaya, dem eleganten Regierungs- und modernen Messeviertel, gelegen ist, sind es mit dem Auto nur 20 Minuten in die Hauptstadt Malaysias. Ein weiterer Vorteil: Das Putrajaya Marriott Hotel ist ein wahres Luxushotel, das es direkt in Kuala Lumpur sicherlich nicht für diesen Preis geben würde. Da das Hotel entsprechend bei Messebesuchen mehr Gäste anzieht, haben wir anscheinend Glück, dass zu dem Zeitpunkt keine Messe stattfindet: Am Pool und beim Essen sind wir fast die einzigen Gäste. Auch unser Ausblick ist klasse: Nachts sehen wir, wie ein Gewitter über Kuala Lumpur zieht mit den leuchtenden Petronas Twin Towers im Mittelpunkt.

Günstiges Hotel in Kuala Lumpur (3)
Der Ausblick mit Blick auf Kuala Lumpur bei Tag.
Günstiges Hotel in Kuala Lumpur
Der Ausblick mit Blick auf Kuala Lumpur bei Nacht.
Günstiges Hotel in Kuala Lumpur
Die glamouröse Lobby des Putrajaya Marriott Hotels.
Günstiges Hotel in Kuala Lumpur (6)
Es gibt sogar eine Rolltreppe im Foyer.

Auch wenn ich wegen der Konferenz wenig Zeit für den menschenleeren Pool habe, genieße ich natürlich jede Minute. Typisch für diesen Teil von Malaysia: Die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch und jeden Nachmittag kommt gegen 15.00 Uhr ein Gewitter, das aber so schnell wieder verschwindet, wie es gekommen ist. Eine tolle Möglichkeit, um in der Mall etwas essen zu gehen und ein wenig die Klimaanlage zu genießen.

Günstiges Hotel in Kuala Lumpur
Die hohe Luftfeuchtigkeit sieht man sogar auf den Bildern.

Günstiges Hotel in Kuala LumpurGünstiges Hotel in Kuala Lumpur

Auch spannend: Die Menschen in Malaysia lieben Regeln! Das Schild am Pool hat mich sehr an Deutschland erinnert. Wirklich unglaublich, was man alles beachten soll.

Günstiges Hotel in Kuala Lumpur

Es geht los: Konferenz mit Vortrag an der Universität Putra Malaysia

Die eigene Doktorarbeit vorzustellen ist immer wieder eine gute Übung. Vor allem, wenn dies auf Englisch und im Ausland geschieht mit Wissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Ländern. Da ich in Interkultureller Kommunikation promoviere ist es natürlich besonders toll, nicht nur darüber zu schreiben, sondern diese auch zu erleben. Daher liebe ich es, in andere Länder zu fahren und über mein Konzept zu sprechen.

Auf der Karte sieht alles so klein aus und unser Hotel liegt ganz nah bei der Universität. Wie so oft in Ländern, die einen doch etwas anderen Maßstab als Deutschland haben, ist aber auch die Universität ganz und gar nicht fußläufig zu erreichen.

Zum Glück haben wir einen Mietwagen und mein Freund fährt mich morgens zur Uni und holt mich nachmittags wieder ab. Diese Terminkoordination machen wir mit einem Handy weniger, denn auf der Grenzüberfahrt von Singapur nach Malaysia ist uns leider ein Handy verloren gegangen. Dazu kommt, dass Universität und Hotel durch eine Autobahn getrennt werden und man diese ein Stück fahren, eine Abfahrt nehmen, wieder rauf fahren und eine Abfahrt auf der anderen Seite nehmen muss, um überhaupt zur Uni zu gelangen. Es gibt bestimmt einen leichteren Weg, wir zumindest finden ihn nicht. Nichtsdestotrotz komme ich beide Tage pünktlich und heil an und genieße dieses Eintauchen in die malaysische Studienkultur.

Studieren in Malaysia (2)Studieren in Malaysia (3)Studieren in Malaysia (4)Studieren in Malaysia

Die Universität ist toll, es herrscht eine wunderbar freundliche Atmosphäre und alles grünt. Das ist man von deutschen Unis so gar nicht gewohnt. Wie immer sind die Klimaanlagen in den Räumen ein wenig zu kühl und ich bin heilfroh, dass ich ein Halstuch dabei habe (wie eigentlich immer in warmen Ländern wegen der Klimaanlagen-Problematik). Sogar die Mensa befindet sich im Freien! Ein wenig gewöhnungsbedürftig für mich sind die Toiletten, die quasi ein Loch im Boden mit Duschstrahl an der Wand sind. Aber man gewöhnt sich ja an alles.

Der Austausch mit anderen Wissenschaftlern und den malaysischen Studierenden ist einfach toll und ich verbringe zwei wunderbare Tage an der malaysischen Universität. Sogar mein Vortrag klappt gut. Die Erfahrung möchte ich wirklich nicht mehr missen.

Sind wir verrückt? Mit dem Auto durch Kuala Lumpur

Nach der Konferenz gönnen wir uns noch einen Tag in Kuala Lumpur, bevor es weiter in den malaysischen Regenwald geht. Ich versuche immer, das meiste aus meinen Reisen herauszuholen und so viel wie möglich zu sehen, auch wenn es manchmal stressig ist. Da Putrajaya nur 20 Minuten außerhalb von Kuala Lumpur liegt, schnappen wir uns unseren Mietwagen und düsen los. Nach Kuala Lumpur. Mit dem Auto.

Überraschenderweise ist es gar nicht stressig und hektisch, sondern ziemlich einfach durch die Millionenstadt zu fahren. Es ist alles sehr gut geregelt, ähnlich wie in Deutschland. Die beiden Länder haben mehr gemeinsam, als sie vielleicht selbst wissen. Wir finden sogar ein Parkhaus und steigen in einen Hop on-Hop off-Bus, um die Sehenswürdigkeiten auch voll und ganz zu genießen.

Stadtrundfahrt Kuala Lumpur (5)

Stadtrundfahrt Kuala Lumpur (2)
Die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur.
Stadtrundfahrt Kuala Lumpur (3)
Der Menara Kuala Lumpur Fernsehturm.

Stadtrundfahrt Kuala LumpurAuch wenn die Konferenz viel zu kurz war, hat sich die Fahrt absolut gelohnt. Man lernt und sieht so viel, das man bei einem „normalen“ Urlaub nicht sehen würde. Es war so toll zu sehen, wie die Frauen und Männer sich an der Uni wohlfühlen und genauso wie wir das Studentenleben genießen. In eine andere Kultur einzutreten ist einfach immer toll und direkt innerhalb der Universität sieht man noch einmal ganz andere Dinge.

Meine zweite Konferenzreise in 2015, von der ich bald berichten werde, geht ins unglaublich spannende Shanghai. Wie wir auf dem Rückflug ein Upgrade in die Business-Class bei Emirates bekommen haben, habe ich aber schon beschrieben.

Dieses Jahr habe ich mich für eine Konferenz in Toronto/Kanada im September beworben. Drückt mir die Daumen! 🙂

Viele Grüße

Anni

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s